Transportkosten


Die Kosten für den Transport (Personal, Material etc.) hätte zunächst der Patient selbst zu tragen.

Kosten für medizinisch notwendige Fahrten übernimmt jedoch gemäß §60 Abs.1 SGB V die Krankenkasse. Diese müssen allerdings gemäß §73 Abs.2 Nr.7 SGB V vom Vertragsarzt verordnet werden.

Gemäß §92 Abs.1 Nr.12 SGB V beschließt der Gemeinsame Bundesausschuss Richtlinien über die Verordnung von Krankentransporten. Solche sind die derzeit gültigen Krankentransport-Richtlinien in der Fassung vom 22.01.2004.

Diese besagen, dass der Vertragsarzt die Notwendigkeit der Beförderung zu prüfen und das erforderliche Transportmittel auszuwählen hat.

Eine derartige Verordnung soll vor dem Transport erfolgen und ist nur ausnahmsweise nachträglich zulässig (in Notfällen, also wenn der Versicherte sich in Lebensgefahr befindet oder die Gefahr schwerer gesundheitlicher Schäden zu befürchten ist).

Die Auswahl des Beförderungsmittels muss nach dem Gebot der Wirtschaftlichkeit erfolgen. Deshalb sind Gesundheitszustand und aktuelle Gehfähigkeit des Versicherten zu berücksichtigen.

Für eine Rettungsfahrt sind zu wählen: